Newsletter

Briefe erzÀhlen

am 16. März 2007

Briefe erzÀhlen

Eine ErzĂ€hlwerkstatt im Gemeindehaus Barum mit JĂŒrgen Israel

Wer kennt das nicht: die Freude, einen Brief zu bekommen, in Zeiten, da die leichte und schnelle Kommunikation per E-Mail oder SMS die Kunst, einen Brief zu schreiben, fast in Vergessenheit geraten lĂ€ĂŸt. Der Brief - eine vom Aussterben
bedrohte literarische Art?!

An einem Wochenende wollen wir versuchen, die Möglichkeiten des Briefschreibens zu nutzen, um ins ErzĂ€hlen zu kommen. Auch heute lĂ€sst sich den alten Literaturgattungen Briefroman und BrieferzĂ€hlung womöglich noch einiges abgewinnen; dabei sind moderne stilistische Elemente, die wir von e-mail oder SMS kennen, erlaubt. Ziel der Arbeit ist es, eine ErzĂ€hlung zu schreiben, die die literarischen Mittel des Briefes ausschöpft und bewusst einsetzt.Zum Ablauf: Am Freitagabend lernen sich die Teilnehmerinnen des Workshops in einer ersten Runde kennen und stellen einander ihre Ideen von der jeweils geplanten ErzĂ€hlung vor. Anschließend beginnt die Arbeit am eigenen Text.
Am Samstag wechseln sich Schreibphasen mit GesprĂ€chsrunden ab, in denen die TextentwĂŒrfe, Skizzen und AnfĂ€nge besprochen werden. Der Sonntag fĂ€ngt mit dem gemeinsamen Gottesdienstbesuch in der Natendorfer Kirche an - auch in der Bibel spielen Briefe eine große Rolle! JĂŒrgen Israel wird die Predigt halten. Anschließend treffen sich die Teilnehmerinnen des Workshops zu einer Abschlussrunde in Barum.
Der Kursleiter moderiert die GesprĂ€che ĂŒber die einzelnen TextentwĂŒrfe; außerdem wird er an allen drei Tagen gelegentlich, zur Anregung und zur Abwechslung, kurze Beispiele aus Briefromanen und -erzĂ€hlungen vorlesen.

Schreibwerkstatt im Gemeindehaus Barum 16. - 18. MĂ€rz 2007
Beginn Freitag, 16.3.2007, 19 Uhr
TeilnahmegebĂŒhr: EUR 90,- Mindestteilnehmerzahl: 10
Anmeldung bis 20. Februar 2007 im GemeindebĂŒro ( Tel. 05806 / 245 )

Über den Kursleiter: JĂŒrgen Israel, geb 1944 in Hörnitz (Oberlausitz). Studium der Germanistik und Altphilologie. Arbeit als Verlagslektor und Herausgeber einer zweijĂ€hrigen Haftstrafe Anfang der 1970er Jahre in der DDR wegen Wehrdienstverweigerung mit Berufsverbot bestraft. Heute lebt JĂŒrgen Israel als freier Publizist in Neuenhagen bei Berlin.
Literaturhinweis: JĂŒrgen Israel (Hg), “Worauf du dich verlassen kannst II” / Weitere Briefe Prominenter an ihre Enkel, Evangelische Verlagsanstalt Leipzig 2001

Haben Sie einen Termin, der hier genannt werden soll? Kontakt